Montag, 30. Mai 2016

BAUCHLADENBÜHNE NUMMER ZWEI - Zweiter Teil

Ein Bühnchen zum Improvisieren gemacht


Von den ersten Versuchen mit der Bauchladenbühne hat es sich ergeben, dass dies herrlich zum Spiel "mitten im Publikum" geeignet ist. Dabei kann ich nach Herzenslust improvisierend z.B. ein bekanntes Märchen erzählen und dabei das Publikum miteinbeziehen. Hier kann alles verwendet werden: tagesaktuelle Dinge, die man mit dem Märchen verbinden kann, Stärken und Schwächen der Zuschauer in Verbindung mit der Geschichte und vor allem eigene Schwächen. Darüber lacht das Publikum am meisten.

Die Bühne hat 18 bespielbare Schienen, 4 Schuber für Kulissen bzw. Bühnenbilder. Ich habe bekanntlich zwei Hände, einen Mund, zwei Beine. Ergo ergibt sich messerscharf, dass nur wenige Figuren und Bühnenbilder für ein Stück zur Verfügung stehen können. Dies bedeutet zumeist aber auch eine drastische Kürzung der Handlung.

Aus der Erfahrung mit meinem ersten Bauchladenbühnchen kenne ich das Problem: Wohin mit abgespielten Kulissen und Figuren. Daher habe ich beim neuen Bühnchen an der Rückseite der Bühne (vor meinem Bauch!) ein kleines Fach geschaffen, in welches ich alles hineinstecken kann. Um das Umfallen "wartender Figuren" zu verhindern habe ich im oberen Bühnenrahmen Ausnehmungen mit Verriegelungen gemacht. Hier können die Figuren (Führungsstäbchen) geparkt werden.

Die elektrische Anlage

Es gibt drei Lichtschienen: eine vor dem Vorhang, eine in der ersten Gasse und eine für den Prospect.
Darüber hinaus gibt es eine "Explosionsmaschine", welche auf Knopfdruck funktioniert. Die ist von einem Freund "handgemacht", wird mit Pyrowatte gefüttert und kann seitlich an einem Stecker angesteckt werden. Der Auslöseknopf ist ebenfalls seitlich angebracht und leicht und unauffällig während des Spiels zu erreichen.

Das Kurbelspielwerk


Die Musik zu den Stücken  mache ich mit dem Lochkarten-Kurbelspielwerk. Damit ich das nicht separat halten muss, habe ich mir eine "Kupplung" mit der Bühne ausgedacht. Mal sehen was die Praxis dazu sagen wird.

Figurenführung von oben

Rundleisten, Grillspießchen aus Holz oder flache Bambusspieße  eignen sich hervorragend als Figurenführer. Da ich ja die Bühne geradewegs vor meinem Blick habe, eignet sich die Führung von oben bestens, da man ja so quasi beim Spielen zuschauen kann.

Die bisherigen "Stückchen"


ROTKÄPPCHEN, HÄNSEL UND GRETEL und DORNRÖSCHEN.. Ich habe mich bei der







Produktion der Figuren auf einen Minimalbestand zurückgenommen, damit das auch in der Geschwindigkeit handhabbar - im wahrsten Sinn des Wortes - bleibt.

Erster Praxistest


Vor einigen Tagen hatte ich Besuch einer Großmutter mit deren Enkelin. Ich habe ROTKÄPPCHEN vorgeführt und im Anschluss die 5-jährige Enkelin eingeladen, die Bühne anzusehen und das Stück "nachzuspielen". Das Nachspiel hat wirklich sehr gut funktioniert. Dabei habe ich bemerkt,, dass man dieses kleine Bühnchen ja auch auf den Tisch stellen kann, um sie als - mehr minder - Mignonbühne - zu verwenden. Auf was man alles d'rauf kommt!!





Der Transport

Damit die "heikle Fracht" beim Transport zu und von den Vorstellungen gut geschützt ist, habe ich eine Alu-Transportkiste gefunden, in welche alles gut hineinpasst. Gott sei Dank hat diese Kiste auch Rollen.

Kommentare:

  1. Ein kleines Bühnchen ganz groß. Einfach toll, lieber Ulrich!
    Liebe Grüße aus dem 22.!

    Claudia und Bert

    AntwortenLöschen
  2. Grandios! Ich bin beeindruckt.

    Viele Grüße aus München

    AntwortenLöschen